Liebe Freunde, liebe Unterstützer,
die Ereignisse haben sich in Nepal kurz nach unserer Rückkehr am 16.4. überstürzt.
So galten unsere Aufmerksamkeit und unser Tun zunächst ausschließlich unseren Bekannten und Freunden – kurz- den Menschen in Nepal.
Auch wenn schon einige Wochen verstrichen sind, möchte ich euch kurz über unseren Einsatz vor Ort berichten.
Howard, Macchindra und ich begannen unsere Reise mit einem gemeinsamen Besuch bei einem “Bienen -Professor” im Süden Nepals. Wir wollten uns über Wege informieren, um interessierten Menschen in Pelmang ein Training in “Bienenhaltung” zu ermöglichen.


Später konnten wir uns in Pelmang vom Voranschreiten unserer angeschobenen Projekte überzeugen.
* Die Sanierung der Grundschule hat begonnen, Böden sind eingezogen, Fenster in Arbeit, der Anstrich ist erfolgt und viele weitere Arbeiten sind in Planung.


* Die Wasserversorgung ist vorangeschritten.
* Einige Frauen haben das Stricken zur Perfektion gebracht und den Nachschub von Wolle mit Freude begrüßt.
* Die Saaten vom vergangenen Jahr sind gut aufgegangen. Die Dorfbewohner konnten zum Teil eigene Samen gewinnen und haben sich über die neuen Saaten natürlich sehr gefreut.


* Die Schüler haben ihre Englischkenntnisse weiterentwickelt und wir sind froh, Param als Englischlehrer und einen Grundschullehrer finanzieren zu können.
* Die Schüler konnten in diesem Jahr nicht nur T-shirts empfangen. Wir haben es mit Unterstützung unserer Schüler und vieler Freunde geschafft, für jeden Schüler der Grund- und weiterführenden Schule Zahnbürsten und Zahnpasta zur Verfügung zu stellen und konnten den Kindern dadurch Grundlagen der Zahnpflege vermitteln.


* Die Patenschüler haben ihre Patenbriefe, wie immer ganz aufgeregt, erhalten.
* Wir freuen uns besonders, mit der Unterstützung unserer Schüler der Klassen 7g und 5g und weiteren Freunden, inzwischen 9 Schülern im Dorf die Schulbildung zu ermöglichen.


Zurück in Kathmandu konnten wir dankenswerterweise mit den Projektberatern vom Lischa Verein für das kommende Jahr unsere weitere Projektarbeit planen. Wichtig war und ist es uns dabei, auf Nachhaltigkeit unserer Projekte zu achten.
Das Erdbeben am 25.4.und das schwere Nachbeben vom 12.5. hat uns erschüttert, sehr berührt und unsere Arbeit und Kraft zunächst umgelenkt. Wir konnten durch Euch und so viele weitere Menschen, insbesondere auch durch unsere Kinder in den Schulen, viel Geld einsammeln.


Die Spenden haben es uns ermöglicht u.a. über 300 Planen zu verteilen, Schäden an der Grundschule und den Häuser zu reparieren, Lebensmittel zu kaufen und Geldspenden zum Kauf von Notwendigem zu überreichen.
In vielen Regionen herrscht noch immer akuter Notstand und wir brauchen mit Sicherheit einen langen Atem, um nicht nur kurz, sondern auch mittel- und langfristig zu helfen.
Unsere Pläne zur Weitersanierung der Grundschule, zum Bienentraining, zum Bau eines Healthcenters und zur Organisation eines Healthcamps im Frühjahr 2016 sind aus der aktuellen Situation heraus noch etwas vage.
Danken möchten wir euch unbedingt für eure Engagement, uns in unserem Tun weiter zu unterstützen.

Nur zwei aktuelle Beispiele:
* So z.B. hat Kerstin Schumann es geschafft, den Nürnberger Halbmarathon am 23.8. als Spendenlauf für unseren Verein zu organisieren. Wer Freude beim Laufen hat … oder sagt es bitte einfach nur weiter. (http://www.runningconcepts.de/nuernberger_halbmarathon.html)
* Mit der Walddorfschule Backnang hat eine weitere Schule Schülerpatenschaften mit der Grundschule übernommen.

Wir hoffen sehr, dass die Menschen in Nepal wieder in ein normales Leben zurückfinden werden.
Danke- Dondebat- Ollunewe- Namaste
Im Namen des Görlitz-Pelmang e.V.
Katrin Götz